news artists labelinfo discography mole videos at youtube.com mole at myspace mole at facebook contact





Gegründet 1998, entstand das von Labels wie Compost oder Stereo Deluxe hochgelobte TripHop / Downbeat Album “Basement Music“. Für das noch erfolgreichere zweite Album “Music for collapsing people“, welches im Jahre 2000 veröffentlicht wurde und das mit so bekannten Tracks wie “Sinzing Sunset Boulevard“ oder “Viama“ bestückt ist, konnte man dann auch das Nürnberger Label Stereo Deluxe gewinnen. Im Jahr 2002 wurde dann das Label Audiopharm / SPV auf moodorama aufmerksam. Das Album “Listen“ (2003), ein weiches und homogenes Konzeptalbum,


das den Hörer von Anfang bis Ende zum Zuhören begeistert und „Mystery in a cup of tea“ (2005) - kantiger und abwechslungsreicher als der Vorgänger, trotz dieser Vielseitigkeit aber eine ureigen stimmungsvolle Platte, waren die Folge.

Mit “My Name Is Madness“ hat moodorama jetzt eine neue "Homebase" bei Mole Listening Pearls gefunden. Ein so amüsanter wie auch bezeichneter Name für ein Album, das mit seinen wunderschönen, zwischen Lounge, Pop, Elektro, Bossa, Chillout und House hin- und heroszillierenden Songs keineswegs so verrückt klingt, wie man vielleicht erwarten würde. Dennoch: unterschwellig glitzert die Freude an verrückten Ideen, der Spaß am Ausprobieren neuer Techniken und das empfundene Glück am Kombinieren der Elemente durch, die das Anhören dieses Albums zu einer spritzigen Erfahrung macht.
Alles geht, nichts muss in jenem stets entspannten Ambiente der insgesamt sehr relaxten Grundstimmung, die Moodorama ausmacht, und dem man sich unvoreingenommen hingeben kann, und das ist vielleicht auch verrückt. Seien die knarzigen Shufflebeats und Seemanns-chöre wie in "Space Cowboy" zur Schau gestellt, die loungig-sophisticated Bläser-Grooves von "Summer’s Ocean", oder die tiefsinnigen Vocals im traurigen "Even In Dreams". Es werden weder Limitationen auferlegt, noch beschränkt man sich willentlich auf eine klare Linie, und gerade das macht den Reiz des Albums aus.

Von "Nova Star" bis "Hot Lemonade" geht die Reise nahtlos von einem Ende des Universums zum anderen - treibt man gerade auf süßen Cocktail Grooves durch Zeit und Raum, so findet man sich mit direkt darauf folgenden Nummern wie dem treibenden Track "The Journey" unversehens auf dem Floor wieder. Drehungen und Wendungen sind also im Eintrittspreis mit inbegriffen, Momente der Überraschung sind gewollt, aber niemals forciert.
Auch für dieses Album holte man sich einige renommierte Musiker und Sänger ins Studio; der wohl berühmteste dürfte mit Abstand Strangejah Cole sein, der mit den ersten Reggae- und Skatunes überhaupt dem 1962 in die Freiheit entlassenen Republik Jamaika eine würdevolle Stimme verlieh und der auf dem Album in "Even In Dreams" zu hören ist.



Weitere Highlights: Die Vocals von King-Banana Frontmann U-Cee und Cosmophon-Sänger Michael Frank.

Insgesamt ein sehr vollendetes Album, dessen Intensität gerade wegen der unbeschwerten Leichtverdaulichkeit überrascht, auf angenehme Art den Horizont der Hörer erweiternd - eine echte Bereicherung für das Label Mole Listening.

“moodorama gehört in der Republik sicher zu den interessantesten Vertretern des schillernden Spektrums Electronica“. (Jazzthing 2003)



Discographie:

1998:
Basement Music (Shadow Rec.) CD

2000:
Music For Collapsing People (Stereo Deluxe) CD
Music For Collapsing People (Stereo Deluxe) 2LP
Viama (Stereo Deluxe) 12"

2003:
Sweet Toffee (Audiopharm) 12"
listen: (Audiopharm) CD
listen: (Audiopharm) 2LP
Eye-Land (Audiopharm) 12"
No Samba Me Criei (Audiopharm) 12"

2005:
Furious Floods (Audiopharm) 12"
Mystery In A Cup Of Tea (Audiopharm) CD

2006:
My Name Is Madness (Mole Listening Pearls) CD, mp3

2007:
Mind Traffic (Mole Listening Pearls) 12", mp3

2008:
Audiobahn (Mole Listening Pearls) mp3

2010:
Beatzekarze (Mole Listening Pearls) mp3